IMG_20170729_0010

TROUGH THE LENS

Die Fotostrecke „Through the Lens“ dokumentiert Eindrücke des
Fashion Directors Yannic Joel Hohaus durch die Linse seiner Einwegkamera. Der Blick durch den Sucher umfasst eine vermeintliche Realität und verleiht dem Betrachter das Gefühl zwischen Erdnussbutter und Dosenbier selbst dabei gewesen zu sein.

Doch die Wahrheit sieht anders aus:
Wenn sich diese vermeintliche Existenz in Form der Fotografien manifestiert, liegt die eigentliche Realität schon Monate zurück.

Dies ist auch in der Fashionbranche der Fall, in deren Rahmen die Aufnahmen entstanden sind.

Kollektionen werden bereits mit
einem halbjährlichen Vorlauf angefertigt, präsentiert und anschließend in diversen Medien in Form von Advertising-Kampagnen publiziert, um sie dem Endkonsumenten vorzuführen, der jedoch von dem Moment an, in dem er die Produkte sieht, den Wunsch verspürt, diese zu besitzen. Ein direkter Kauf ist für den Kunden zunächst jedoch nicht möglich, da die Produkte überwiegend erst ein halbes Jahr später für herkömmliche Konsumenten im Handel erwerblich sind.

Die Abschaffung dieser viel zu langen Produktionszyklen wäre jedoch nicht nur ein notwendiger Schritt in Bezug auf den Konsumenten, sondern auch für die
großen Designer ein Austritt aus einem nicht mehr zeitgemäßen System, in dem diverse Fast-Fashion-Ketten wie Zara und H&M die Möglichkeit haben,
Entwürfe der renommierten Designer zu kopieren, um sie dann Monate vor
diesen in ähnlicher Form in ihre Filialen zu hängen.

IMG_20170729_0012

IMG_20170729_0013

Marximum X Mirucha Event, Düsseldorf

IMG_20170729_0005

Office-Küche still life

IMG_20170729_0004IMG_20170729_0009

IMG_20170729_0008

Mirucha Studios

IMG_20170729_0027

Heron Preston After Event Party, Mailand

IMG_20170729_0029

 
 

Yannic Joel Hohaus